Veranstaltung

Tag des offenen Denkmals in Kloster Ve├čra

Das Kloster Ve├čra l├Ądt am Sonntag, den 11. September 2022, ein, das Kloster auf den Spuren der Gr├Ąfin Margarethe von Henneberg kennenzulernen.

Icon eines Kalenders f├╝r Klosterland-Veranstaltungen

So, 11.09.2022 -

10:00-17:00 Uhr

Icon eines Kalenders f├╝r Klosterland-Veranstaltungen

Anger 35


98660 Kloster Ve├čra

Einer au├čergew├Âhnlichen Frau hat Kloster Ve├čra seine letzte architektonische und k├╝nstlerische Bl├╝tezeit zu verdanken. Eigentlich treten Frauen nur selten in der Geschichte des Mittelalters in Erscheinung und es wird ihnen nur wenig Gestaltungsraum zugesprochen. Dies trifft jedoch nicht f├╝r die Gr├Ąfin Margarethe von Henneberg (1451-1509) zu. Nach dem Tod ihres Mannes Wilhelm III. (1480) sicherte sie als Regentin ├╝ber viele Jahre hinweg die Nachfolge ihrer noch minderj├Ąhrigen S├Âhne. Bei der Sicherung der Macht spielten auch das Hauskloster Ve├čra und seine Bewohner eine zentrale Rolle.

Deshalb begibt sich das Museumsteam anl├Ąsslich des Tages des offenen Denkmals, am Sonntag, dem 11. September, von 10ÔÇô17 Uhr im ehemaligen Klosterkomplex auf Spurensuche nach der au├čergew├Âhnlichen Gr├Ąfin Margarethe. Neben kurzen Einf├╝hrungen zu Margarethe von Henneberg (ca. 15 min) um 11.00, 13.00 und 15.00 Uhr bietet das Museumsteam seinen G├Ąsten an drei Mitmach-Stationen Spannendes ├╝ber Margarethes politische Bedeutung in der Region sowie deren Einfluss im Kloster. An einer Station wird unter anderem die besondere Funktion der Henneberger Grabkapelle erkl├Ąrt und verraten, was Margarethe mit dem Bildprogramm der dortigen Wandmalereien (Fresken) zu tun hat. Die Herstellungstechnik solcher Wandmalereien zeigt ein Museumshandwerker in einer Schauwerkstatt. Wer mag, kann gern selbst das Herstellen von Fresken ausprobieren.
Weitere Stationen geben Einblicke in die Methoden der Be- und Verarbeitung der mittelalterlichen Baumaterialien Holz und Stein. Hier kann ebenfalls das Behauen von Steinen ge├╝bt werden. Au├čerdem wird verraten, was es mit den omin├Âsen Steinzeichen im Kreuzgang des Klosters auf sich hat und wie eine Holzs├Ąule im ehemaligen Speisesaal (Refektorium) den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hilft, etwas ├╝ber die Bauzeit dieses Geb├Ąudes herauszufinden.
Zus├Ątzlich bietet die Museumsdirektorin um 10.00, 12.00 und 14 Uhr eine allgemeine Klosterf├╝hrung (ca. 45 min) zur Bau- und Wirkungsgeschichte des ehemaligen Pr├Ąmonstratenserklosters an.

Brotspezialit├Ąten aus dem historischen Backhaus und selbstgebackener Kuchen im Museumscaf├ę sorgen f├╝r das leibliche Wohl der Museumsg├Ąste. Der Eintritt ins Museum ist an diesem Tag kostenfrei.

Es lohnt, nach oder vor dem Besuch des Hennebergischen Museums Kloster Ve├čra auch auf der Bertholdsburg in Schleusingen vorbeizuschauen. Beide Museen haben sich mit ihrem Programm abgesprochen. In der F├╝hrung ÔÇ×Von Ve├čra nach Schleusingen: die sakrale Landschaft der Grafschaft HennebergÔÇť um 11.00, 13.30 und 14.30 Uhr werden die thematischen F├Ąden aufgenommen und weitergesponnen. Und wer wei├č, vielleicht gibt es auch dort ein Wiedersehen mit Margarethe von Henneberg?

 

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Klosters Ve├čra: museumklostervessra.de

 

Kontakt:

Hennebergisches Museum Kloster Ve├čra
Anger 35
98660 Kloster Ve├čra
Tel.: 036873-69030

Teilen auf