1. Allgemein

Ortsname
Lehnin
Institution des Mitglieds
Kirche
Arten Mitarbeitende in Tourismus und Kultur
ehrenamtlich
fest
Haupteigent├╝mer*In auf dem Klostergel├Ąnde
Kirche
Weitere Eigent├╝mer*Innen auf dem Klostergel├Ąnde
Kirche
privat

2. Geschichte

Gr├╝ndungsjahr
1180
Gr├╝ndungsorden
Zisterzienser
Aufl├Âsung
Reformation 16. Jh.
Jahr der Aufl├Âsung
1542
Fand eine Wiederbesiedlung statt?
Ja
Wiederbesiedlung Typ
wiederbesiedelt bis heute
Wiederbesiedelung Beschreibung
1911 Diakonissen
Zentrale Begebenheiten
nach der Reformation Nutzung u.a. als Jagdschloss, 1871-77 Wiederaufbau der Klosterkirche

3. Baulichkeiten

Geschlossenes Bild der Klosteranlage
ja
Klosterkirche vorhanden
ja
Weitere Geb├Ąude aus Klosterzeit
Klausur (stark ver├Ąndert, rekonstruiert), Hospital (K├Ânigshaus), G├Ąstehaus (Falkonierhaus), Wirtschaftsgeb├Ąude (stark ver├Ąndert), Torkapelle, Reste Torhaus, Amtshaus 1696 (Museum), Kornspeicher, Jagdschloss (Reste), Superintendentur (Mitte 19. Jh.), Krankenhaus und Altersheim (beides Neubauten nach 1998), Klostermauer (Reste), Wehrturm, Wohngeb├Ąude (Einfamilienhausstruktur)
Vorherrschender Architekturstil
Romanik
Gotik
Vorherrschendes Baumaterial
Backstein (Kernkloster), Putz (periphere Geb├Ąude)
Pr├Ągende bauliche Erg├Ąnzungenaus nachkl├Âsterlicher Zeit
keine Angaben

4. Denkmalpflege

Klostergel├Ąnde ist Fl├Ąchendenkmal
Ja
Denkmalpflege Status
Fl├Ąchendenkmal
Geb├Ąuderekonstruktion seit Mitte 20. Jahrhundert
Ja, und weitere in Planung
Geb├Ąuderekonstruktion
Wiederaufbau Torkapelle (1980er Jahre), Kornspeicher (in Planung)
Nutzungs├Ąnderungen seit etwa 1990
Ja
Nutzungs├Ąnderungen
bis 1989 waren viele Geb├Ąude diffus als Wohnbereiche der Diakonissen und als diakonische Einrichtungen genutzt; anschlie├čend Sortierung; Tendenz: Nutzung f├╝r G├Ąstebeherbergung, Museum

5. Nutzung

Nutzung der Klosterkirche
Gottesdienste
Konzerte
Ausstellungen
Arten Nutzer*innen auf dem Klostergel├Ąnde
Kirche
geistliche Gemeinschaft
Beherbung
Gastro
Wohnen
├Âffentliche Einrichtungen

6. Kultur

Kulturelles Zentrum
Ja: Klosteranlage, die sich ihrem Selbstverst├Ąndnis nach als kulturelles Zentrum der Region begreift
Ja: Klosteranlage, die sich ihrem Selbstverst├Ąndnis nach als kulturelles Zentrum der Region begreift
Ausstellungen werden angeboten
Ja
Ausstellungen
Dauerausstellung und Wechselausstellungen

7. Spiritualit├Ąt

Eine geistliche Gemeinschaft ist im Kloster ans├Ąssig
ja
Lebens- und Wohnorte der Gemeinschaftsmitglieder
Klosteranlage
n├Ąhere Umgebung
weitere Region
Kirchengemeinde an Klosterkirche ans├Ąssig
Ja
Konfession Kirchengemeinde
evangelisch
Gibt es weitere Gottesdienstorte?
Ja
Weitere Gottesdienstorte sind
Winterkirche, Torkapelle, Schwesternkapelle, Kapelle im Altersheim, Andachtsraum im Krankenhaus, Raum der Stille im Hospiz
Gibt es weitere Formen spirituellen Engagements?
Ja
Formen des weiteren spirituellen Engagements
vor allem durch die Spiritualit├Ątsbeauftragte der EKBO; einmal j├Ąhrlich durch die katholischen Gemeinden der Region f├╝r den Dekanatstag; freie Angebote durch eingemietete Gruppen
Liegt das Kloster an Pilgerwegen?
Ja
Angebundene Pilgerwege
Jakobsweg (├╝berregional), Bernhardspfad (regional)
Kloster ist Wallfahrtsort
keine Angaben
Beschreibung des Wallfahrtsortes
keine Angaben

8. Wissenschaft

Kloster mit wissenschaftlicher Arbeit in den Bereichen Religion, Klosterkultur, Denkmalpflege, Ordensforschung oder Geschichte
ja
Formen wissenschaftliche Anbindung
Symposiumsreihe "Religion ausstellen"
Gibt es andere wissenschaftliche Aktivit├Ąten?
nein
Andere Wissenschaftliche Arbeit
keine Angaben

9. Tourismus

Ist Klosteranlage offen f├╝r touristische Nutzung
ja
Gibt es ein gastronomisches Angebot
Ja, ganzj├Ąhrig
In Planung
Werden Klosterprodukte vermarktet?
Nein

10. Klosterkultur

Sind Arbeitsbereiche mit einem Bezug zur Klosterkultur dauerhaft ans├Ąssig?
Ja
Formen der Klosterkultur
Obdach geben (G├Ąstehaus, Obdachlosenunterk├╝nfte, Pilgerherberge etc.)
Bildung erm├Âglichen (Schule, KiTa, Bibliothek, p├Ądagogische Programme etc.)
Kranken, Alten und Sterbenden Hilfe geben
Ratsuchenden helfen
Inklusion erm├Âglichen
G├Ąrten gestalten
Formen der Klosterkultur Beschreibung
keine Angaben

11. Vernetzung

Kloster arbeitet in Netzwerken mit
Ja
Art von Netzwerken
Tourismus
Kultur
Klosternetzwerke
Kirche oder religi├Âse Netzwerke
Sozialwirtschaft
Wirtschaft

12. Kernkompetenzen

Kloster verf├╝gt Kernkompetenzen in
Religion
Kultur
Tourismus
Klostermusik
Netzwerk
Soziales
Beschreibung Kernkompetenzen und weitere Ansprechpartner
Mittelalterliche Musikauff├╝hrungspraxis, evangelische Spiritualit├Ąt 1. Andreas Behrendt, 2. Pfrn. Andrea Richter,
Bild eines Klosters - Klasztor cysterek w Lehnin

Klasztor cysterek w Lehnin

Klosterkirchplatz 4

14797 Kloster Lehnin

Gr├╝ndungsjahr

1180

Ordenszugeho╠łrigkeit

Cysterski

Opactwo cysters├│w w Lehninie zosta┼éo za┼éo┼╝one w 1180 roku i szybko zyska┼éo na znaczeniu, jako fundacja prywatna i miejsce poch├│wku rodziny Aska┼äczyk├│w. Po niepewnym okresie w XIV wieku, opactwo odrodzi┼éo si─Ö gospodarczo w wieku XV, zyskuj─ůc s┼éaw─Ö jako centrum nauki ze szko┼é─ů klasztorn─ů i dobrze wyposa┼╝on─ů bibliotek─ů. Wraz z sekularyzacj─ů w 1542 roku Lehnin zosta┼é przekszta┼écony w posiad┼éo┼Ť─ç elektorsk─ů. Po zniszczeniach w czasie wojny trzydziestoletniej cz─Ö┼Ť─ç kompleksu zosta┼éa przebudowana pod rezydencj─Ö my┼Ťliwsk─ů. Zrujnowany ko┼Ťci├│┼é opactwa zosta┼é zrekonstruowany w latach siedemdziesi─ůtych XIX wieku. Na pocz─ůtku XX wieku w dawnym opactwie mie┼Ťci┼é si─Ö dom diakonek.

Architektura

Jako typowa cysterska budowla, ko┼Ťci├│┼é klasztorny w Lehninie zosta┼é zbudowany na planie krzy┼╝a z wie┼╝─ů wie┼äcz─ůc─ů kalenic─Ö. Tr├│jnawowa bazylika filarowa, posiadaj─ůca formy p├│┼║noroma┼äskie i wczesnogotyckie, jest jedn─ů z najwa┼╝niejszych budowli ceglanych w regionie Brandenburgii. Imponuj─ůcy ko┼Ťci├│┼é przyklasztorny wraz z przylegaj─ůcymi do niego od po┼éudnia zabudowaniami gospodarczymi: warzelni─ů, spichlerzem i stodo┼éami, a tak┼╝e z kaplic─ů bramn─ů i dawnym szpitalem (“Dom Kr├│laÔÇŁ), sk┼éadaj─ů si─Ö na niemal kompletny obraz opactwa cysters├│w, cho─ç na przestrzeni wiek├│w zmienia┼éo si─Ö ono nieustannie. We wschodnim skrzydle klasztoru znajduj─ů si─Ö odrestaurowane pomieszczenia kapitu┼éy i biblioteki.

Klosteranlage Lehnin

Położenie

Klasztor w Lehninie po┼éo┼╝ony w dolinie otoczonej lasami sosnowymi, oferuje swoim go┼Ťciom wyciszenie i relaks w malowniczej okolicy. Szczeg├│ln─ů atrakcj─Ö stanowi─ů liczne jeziora. Opactwo Lehnin, po┼éo┼╝one zaledwie 20 km na po┼éudniowy zach├│d od Poczdamu, jest r├│wnie┼╝ ┼éatwo dost─Öpne dla rowerzyst├│w. Przez teren opactwa przebiegaj─ů szlaki turystyczne, takie jak np. Droga ┼Ťw. Jakuba.

Lage und Umgebung Lehnin

Główne atrakcje

Dawny ko┼Ťci├│┼é przyklasztorny jest dzi┼Ť ko┼Ťcio┼éem parafialnym Wsp├│lnoty Ewangelicznej w Lehninie i miejscem wielu koncert├│w. Usytuowany na stopniach o┼étarzowych skamienia┼éy pie┼ä d─Öbu przywo┼éuje na my┼Ťl legendarny moment zak┼éadania opactwa. Od 2005 roku Muzeum Klasztoru Cysters├│w w Lehninie mie┼Ťci si─Ö w dawnej siedzibie administracyjnej opactwa.

Highlights Lehnin

Kontakt

Museum im Zisterzienserkloster Lehnin
Klosterkirchplatz 4
14797 Kloster Lehnin

E-Mail lehnin@klosterland.de
Telefon +49 (0)3382 768 841/-842
Internet www.museum-kloster-lehnin.de

Położenie