Kloster

zurück zur Übersicht

Opactwo benedyktynów w Zscheiplitz

1. Allgemein

Ortsname
Zscheiplitz
Institution des Mitglieds
privat
Arten Mitarbeitende in Tourismus und Kultur
keine Angaben
Haupteigentümer*In auf dem Klostergelände
privat
Weitere Eigentümer*Innen auf dem Klostergelände
Kirche

2. Geschichte

Gründungsjahr
1089
Gründungsorden
Benediktinerinnen
Auflösung
Reformation 16. Jh.
Jahr der Auflösung
1540
Fand eine Wiederbesiedlung statt?
Nein
Wiederbesiedlung Typ
nie wiederbesiedelt
Wiederbesiedelung Beschreibung
keine Angaben
Zentrale Begebenheiten
Ersterwähnung des Ortes vor der Klostergründung 1040 als Weißenburg, u.a. Nutzung als Ablager der sächsischen Landesherren, 1089 bis Mitte 16. Jahrhundert Benediktinerinnen, bis 1945 Herrenhaus/Rittergut/Schloß Zscheiplitz, nach 1945 Verstaatlichung und Nutzung als Flüchtlingslager, seit 2008 Wohnhaus der Familie von Hahn

3. Baulichkeiten

Geschlossenes Bild der Klosteranlage
teilweise
Klosterkirche vorhanden
ja
Weitere Gebäude aus Klosterzeit
Refektorium, Lagerhalle, Weinkeller
Vorherrschender Architekturstil
Romanik
Gotik
Vorherrschendes Baumaterial
Kalkstein, Holz
Prägende bauliche Ergänzungenaus nachklösterlicher Zeit
keine Angaben

4. Denkmalpflege

Klostergelände ist Flächendenkmal
Ja
Denkmalpflege Status
Flächendenkmal
Gebäuderekonstruktion seit Mitte 20. Jahrhundert
Ja
Gebäuderekonstruktion
Nach dem Krieg wurde das Gebäude für 12 Flüchtlingsfamilien aus Ostdeutschland genutzt. Nach dem Erwerb des Gebäudekomplexes im Jahr 2008 galt es, die innere Struktur aufzudecken und zu klären. Öffentlich zugänglich sind drei Empfangsräume und der romanische Weinkeller.
Nutzungsänderungen seit etwa 1990
Ja
Nutzungsänderungen
Nach dem Krieg wurde das Gebäude für 12 Flüchtlingsfamilien aus Ostdeutschland genutzt. Nach dem Erwerb des Gebäudekomplexes im Jahr 2008 galt es, die innere Struktur aufzudecken und zu klären. Öffentlich zugänglich sind drei Empfangsräume und der romanische Weinkeller.

5. Nutzung

Nutzung der Klosterkirche
Gottesdienste
Konzerte
sonstige kulturelle Nutzung
Arten Nutzer*innen auf dem Klostergelände
Kirche
Vereine
Wohnen
Sonstiges

6. Kultur

Kulturelles Zentrum
Ja: Klosteranlage, die sich ihrem Selbstverständnis nach als kulturelles Zentrum der Region begreift
Ja: Klosteranlage, die sich ihrem Selbstverständnis nach als kulturelles Zentrum der Region begreift
Ausstellungen werden angeboten
Ja
Ausstellungen
Dauerausstellung und Wechselausstellungen

7. Spiritualität

Eine geistliche Gemeinschaft ist im Kloster ansässig
nein
Lebens- und Wohnorte der Gemeinschaftsmitglieder
keine Angaben
Kirchengemeinde an Klosterkirche ansässig
keine Angaben
Konfession Kirchengemeinde
keine Angaben
Gibt es weitere Gottesdienstorte?
keine Angaben
Weitere Gottesdienstorte sind
keine Angaben
Gibt es weitere Formen spirituellen Engagements?
In Planung
Formen des weiteren spirituellen Engagements
keine Angaben
Liegt das Kloster an Pilgerwegen?
Nein
Angebundene Pilgerwege
keine Angaben
Kloster ist Wallfahrtsort
keine Angaben
Beschreibung des Wallfahrtsortes
keine Angaben

8. Wissenschaft

Kloster mit wissenschaftlicher Arbeit in den Bereichen Religion, Klosterkultur, Denkmalpflege, Ordensforschung oder Geschichte
ja
Formen wissenschaftliche Anbindung
Zentrum zur Erforschung des Zusammenhangs zwischen Nachhaltigkeit und kulturell-geschichtlichem Erbe; centre for contemplative practices
Gibt es andere wissenschaftliche Aktivitäten?
nein
Andere Wissenschaftliche Arbeit
keine Angaben

9. Tourismus

Ist Klosteranlage offen für touristische Nutzung
ja
Gibt es ein gastronomisches Angebot
Nein, gar nicht
Werden Klosterprodukte vermarktet?
In Planung

10. Klosterkultur

Sind Arbeitsbereiche mit einem Bezug zur Klosterkultur dauerhaft ansässig?
Ja
Formen der Klosterkultur
Landwirtschaft betreiben
Gärten gestalten
Handwerklich tätig sein
Kreativ tätig sein
Schöpfung erhalten
Formen der Klosterkultur Beschreibung
keine Angaben

11. Vernetzung

Kloster arbeitet in Netzwerken mit
Ja
Art von Netzwerken
Tourismus
Wissenschaft

12. Kernkompetenzen

Kloster verfügt Kernkompetenzen in
Kunst
Privateigentum
Beschreibung Kernkompetenzen und weitere Ansprechpartner
Privateigentum und Verwaltung von historischen und kulturellen Denkmälern; Wein; Kunst; Bibliothek
Bild eines Klosters - Opactwo benedyktynów w Zscheiplitz

Opactwo benedyktynów w Zscheiplitz

Auf dem Gut 5

06632 Zscheiplitz

Gründungsjahr

1089

Ordenszugehörigkeit

Benedyktyni

Do odwołania, informacje o tym klasztorze są dostępne tylko w języku niemieckim. Proszę przejść do menu w języku niemieckim. Jako narzędzie do tłumaczenia możemy polecić www.deepl.com/translator.

Architektura

Położenie

Główne atrakcje

Kontakt

Kloster Zscheiplitz
Kadri von Hahn
Auf dem Gut 5
06632 Zscheiplitz

Telefon +49 (0)34464 662878
Mobil +49 (0)178 1436591
E-Mail klosterzscheiplitz@gmail.com
Internet www.zscheiplitz.com

Położenie