Kloster

zur├╝ck zur ├ťbersicht

Klasztor cysters├│w w Bronnbach

1. Allgemein

Ortsname
Bronnbach
Institution des Mitglieds
Stadt
Arten Mitarbeitende in Tourismus und Kultur
fest
frei
Haupteigent├╝mer*In auf dem Klostergel├Ąnde
Landkreis
Weitere Eigent├╝mer*Innen auf dem Klostergel├Ąnde
keine Angaben

2. Geschichte

Gr├╝ndungsjahr
1153
Gr├╝ndungsorden
Zisterzienser
Aufl├Âsung
S├Ąkularisation 19. Jh.
Jahr der Aufl├Âsung
1803
Fand eine Wiederbesiedlung statt?
Ja, mehrfach
Wiederbesiedlung Typ
wiederbesiedelt bis heute
Wiederbesiedelung Beschreibung
1921-58 Kapuziner, 1980er Jahre Dominikaner, ab 2000 Patres von der Mission der Heiligen Familie MFS
Zentrale Begebenheiten
1632 ├ťbertragung an den ev. Grafen zu L├Âwenstein-Wertheim dr. K├Ânig Gustav Adolf von Schweden, 1634 Pl├╝nderung, ab 1674 barocker Umbau, 1855-66 Residenz des portugiesischen Exil-K├Ânigs Dom Miguel de Braganzazum

3. Baulichkeiten

Geschlossenes Bild der Klosteranlage
ja
Klosterkirche vorhanden
ja
Weitere Geb├Ąude aus Klosterzeit
Konventsbau, Gartenanlage, Spital, Orangerie, Bursariat, Stallungen und Remisen, B├Ąckerei, M├╝hle, Gasthaus
Vorherrschender Architekturstil
Barock
Vorherrschendes Baumaterial
Sandstein (rot)
Pr├Ągende bauliche Erg├Ąnzungenaus nachkl├Âsterlicher Zeit
keine Angaben

4. Denkmalpflege

Klostergel├Ąnde ist Fl├Ąchendenkmal
keine Angaben
Denkmalpflege Status
keine Angaben
Geb├Ąuderekonstruktion seit Mitte 20. Jahrhundert
Ja
Geb├Ąuderekonstruktion
├ťberf├╝hrung Spitalgeb├Ąude und Ausbau ehem. Schreinerei zum Archivgeb├Ąude, Umbau Bursariat zum Hotel/G├Ąstehaus, Umbau Bursariat II zur Hotelerweiterung, Ausbau Scheune zu Rezeption- und Veranstaltungsr├Ąumen, Umbau Orangerie zu Restaurant, Ausbau Konventshaus zu Verwaltungstrakt und zu R├Ąumlichkeiten f├╝r Patres MSF, Umbau ehem. Remisengeb├Ąude zu Testzentrum f├╝r Sonderanlagenbau sowie f├╝r Arbeitsfl├Ąchen der Bereiche Glas- und Sinterwerkstoffe des Fraunhofer Institutes, Umbau des ehem. Cellariums zur Vinotek Taubertal
Nutzungs├Ąnderungen seit etwa 1990
Ja
Nutzungs├Ąnderungen
├ťberf├╝hrung Spitalgeb├Ąude und Ausbau ehem. Schreinerei zum Archivgeb├Ąude, Umbau Bursariat zum Hotel/G├Ąstehaus, Umbau Bursariat II zur Hotelerweiterung, Ausbau Scheune zu Rezeption- und Veranstaltungsr├Ąumen, Umbau Orangerie zu Restaurant, Ausbau Konventshaus zu Verwaltungstrakt und zu R├Ąumlichkeiten f├╝r Patres MSF, Umbau ehem. Remisengeb├Ąude zu Testzentrum f├╝r Sonderanlagenbau sowie f├╝r Arbeitsfl├Ąchen der Bereiche Glas- und Sinterwerkstoffe des Fraunhofer Institutes, Umbau des ehem. Cellariums zur Vinotek Taubertal

5. Nutzung

Nutzung der Klosterkirche
Gottesdienste
Konzerte
Arten Nutzer*innen auf dem Klostergel├Ąnde
geistliche Gemeinschaft
private Firmen
Gastro
├Âffentliche Einrichtungen
Sonstiges

6. Kultur

Kulturelles Zentrum
keine Angaben
Ausstellungen werden angeboten
Ja
Ausstellungen
Nur Wechselausstellungen

7. Spiritualit├Ąt

Eine geistliche Gemeinschaft ist im Kloster ans├Ąssig
ja
Lebens- und Wohnorte der Gemeinschaftsmitglieder
Klosteranlage
Kirchengemeinde an Klosterkirche ans├Ąssig
keine Angaben
Konfession Kirchengemeinde
keine Angaben
Gibt es weitere Gottesdienstorte?
Ja
Weitere Gottesdienstorte sind
Kapelle St. Salvator
Gibt es weitere Formen spirituellen Engagements?
Nein
Formen des weiteren spirituellen Engagements
keine Angaben
Liegt das Kloster an Pilgerwegen?
Nein
Angebundene Pilgerwege
keine Angaben
Kloster ist Wallfahrtsort
keine Angaben
Beschreibung des Wallfahrtsortes
keine Angaben

8. Wissenschaft

Kloster mit wissenschaftlicher Arbeit in den Bereichen Religion, Klosterkultur, Denkmalpflege, Ordensforschung oder Geschichte
ja
Formen wissenschaftliche Anbindung
Internationales Zentrum f├╝r Kulturg├╝terschutz und Konservierungsforschung; Archivverbund Main-Tauber
Gibt es andere wissenschaftliche Aktivit├Ąten?
ja
Andere Wissenschaftliche Arbeit
Fraunhofer Institut f├╝r Silicatforschung

9. Tourismus

Ist Klosteranlage offen f├╝r touristische Nutzung
ja
Gibt es ein gastronomisches Angebot
Ja, ganzj├Ąhrig
Werden Klosterprodukte vermarktet?
Ja

10. Klosterkultur

Sind Arbeitsbereiche mit einem Bezug zur Klosterkultur dauerhaft ans├Ąssig?
Ja
Formen der Klosterkultur
Handwerklich t├Ątig sein
Kreativ t├Ątig sein
Formen der Klosterkultur Beschreibung
keine Angaben

11. Vernetzung

Kloster arbeitet in Netzwerken mit
Ja
Art von Netzwerken
Tourismus
Kultur
Kirche oder religi├Âse Netzwerke
Wissenschaft
Denkmalpflege

12. Kernkompetenzen

Kloster verf├╝gt Kernkompetenzen in
Kultur
Tourismus
Beschreibung Kernkompetenzen und weitere Ansprechpartner
Veronika Schwarz, Martha Br├╝stle-Brunner, Gabriele Nehrdich-Escher, Stefanie B├Ąrlein
Bild eines Klosters - Klasztor cysters├│w w Bronnbach

Klasztor cysters├│w w Bronnbach

Bronnbach 9

97877 Wertheim

Gr├╝ndungsjahr

1153

Ordenszugeho╠łrigkeit

Cysterski

Do odwo┼éania, informacje o tym klasztorze s─ů dost─Öpne tylko w j─Özyku niemieckim. Prosz─Ö przej┼Ť─ç do menu w j─Özyku niemieckim. Jako narz─Ödzie do t┼éumaczenia mo┼╝emy poleci─ç www.deepl.com/translator.

Kontakt

Eigenbetrieb Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim

E-Mail matthias.wagner@kloster-bronnbach.de
Telefon +49 (0)9342 93520-2022
Internet www.kloster-bronnbach.de

Położenie